Was lest Ihr gerade???

      Ich habe kürzlich den "Vampir von Ropraz" beendet und muss sagen, dass ich noch tief beeindruckt bin. Es ist im Grunde "nur" eine literarische Aufbereitung einer Serie von grauenvollen, bestialischen Verbrechen, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts tatsächlich im Schweizer Jura ereignet hat. Die realistische und nüchterne Berichterstattung des Autors zieht einen in ihren Bann.

      Aktuell arbeite ich mich mit gemischten Gefühlen durch "Lovecraft Country" (s. Diskussion um das Buch)
      So, nun bin ich durch mit "Lovecraft Country" und ich muss leider sagen, meine ersten Eindrücke haben sich bestätigt. Da kam höchstens an zwei, drei Stellen mal so etwas wie Spannung oder unheimlicher Atmosphäre auf. Die zum Teil zwar sehr einfallsreichen Wendungen und Plot-Szenarien blieben für meinen Geschmack merkwürdig leblos und unbeseelt. Ruff arbeitet die rassistische Problematik hervorragend heraus, aber die inhaltliche Verknüpfung dieser Thematik mit den bösen Umtrieben der weißen machthungrigen Okkultisten bleibt konstruiert. Es ist einfach alles zu klischeehaft ...

      Das Nächste, was ich mir vornehme, ist der neue Roman "Tod im Mariendom" von Martin Schemm, laut Klappentext eine quasi klassische Spukgeschichte. Von seinem unheimlichen Roman "Heidenloch" war ich damals ziemlich begeistert. Mal sehen ...
      Gestern Edgar Canterss "Mörderische Renovierung" gelesen. Durchaus unterhaltsam und durch seine Art wie Cantero die Handlung beschreibt (Tonaufnahmen, Tagebucheinträge, beschriebene Videoaufzeichnungen etc.) hat es schein allein handwerklich seinen Reiz. Ein übernatürlicher Krimi mit durchaus originelen und lustigen Momenten. Aber die Übersetzung des englischen Originaltitels "The supernatural enhancements" als Mörderische Renovierung finde ich unpassend und schon fast irreführend. Dennoch eine solide 4 von 5.
      So viele Bücher. So wenig Zeit.
      Derzeit lese ich "Gottesstreiter", Teil 2 der Narrenturm-Trilogie meines Lieblingsautors Andrzej Sapkowski. Klar, ist kein Horror. Eher ein historischer Roman mit phantastischen Elementen. Aber gerade diese werden im zweiten Band ordentlich ausgebaut, und Sapkowskis Bücher sind allesamt düster gehalten. Hauptsächlich geht es um Schwarze Magie, inklusive Verbrennung vermeintlicher Hexen und Häretiker. Wer Sapkowskis Schreibe kennt, weiß, dass er nicht zimperlich ist. Kann ich absolut empfehlen!
      Dem Urlaub sei Dank, komme ich doch mal wirklich wieder zum Lesen!
      Nachdem ich nun auch "Hell Hound" von Ken Greenhall gelesen habe,
      eine gutes Psychostück um Hund und Mensch, nun
      Hellraiser Glockengeläut von Mark Alan Miller
      Die Pinhead Story gefiel mir sehr gut, aber die zweite Blutgeschichte,
      die fand ich wirklich gut! Schade das solche Bücher von Festa nur noch
      als Sammlerausgaben vermarktet werden. Mit dem Buchheim Titel der dritte Festa Titel diese Woche! Aber ich pick mir halt am liebsten die Rosinen raus!
      Aber die Vorschau bei Festa sieht gut aus!!!
      Reality is lost - IKON

      Vernaisse schrieb:

      Habe mir "Die Bücher des Blutes" von Barker geleistet.



      Oh, die ersten drei Blutsbücher waren damals so etwas wie meine Einstiegsdroge. Besonders "Moloch Angst" hat mich damals gepackt!

      Ich lese derzeit gerade einen der Klassiker und habe mir Stephen Kings "Alpträume" vorgenommen. (ich weiß, nicht grade ein Geheimtipp, aber King geht irgendwie immer)
      Die schönen Träume verblassen viel zu schnell. Es sind die Albträume, die uns nicht mehr loslassen...
      FACEBOOK INSTAGRAM AMAZON

      Mark Alan Miller "Hellraiser: Höllengeläut"

      Ich bin kein Fan von Endlos-Threads wie diesem, aber hin und wieder sind sie eben doch der richtige Ort: in diesem Fall meine Kurzmeinung zur Festa-Sammlerausgabe von Mark Alan Millers 'Hellraiser: Höllengeläut'. (Das Buch ist es meiner Meinung nicht mal wert, einen eigenen Thread zu erhalten).

      Die Story ist im Grunde genommen ein Bindeglied zwischen Hellraiser und Scarlet Gospel. Aus anderer Quelle habe ich erfahren, dass sie auf einem alten Storyfragment von Barker basiert (Heaven's Replay), das dieser danach in ein Drehbuch für einen ungemachten Hellraiser-Film umschrieb. Dieser sah nie das Licht der Welt. Mark Alan Miller, der schon 'The Scarlet Gospel' überarbeitete, nahm sich dann der Kurzgeschichte an und schrieb sie um bzw. fertig. Und das Ergebnis liest sich in meinen Augen wie Fan Fiction in miserabler Qualität. Nichts von Barkers Elegantheit, Philosophie, literarischem Anspruch und allem, was den alten Barker eben ausmacht. Es scheint, als ob Miller nicht mal wusste, ob er die Geschichte für einen neues Publikum oder Fans schreiben soll, denn gut ein Drittel, wenn nicht sogar mehr, wird die Handlung vom originalen 'Hellraiser' nacherzählt. Der Rest ist ... nun ja, bescheiden und rechtfertigt das Papier nicht, auf dem diese Sammler-Ausgabe gedruckt wurde.
      Im Band sind noch 3 andere Short-Stories und ein Essy des Autors enthalten ... ich habe jeweils nach der Hälfte abgebrochen, weil Mark Alan Miller schlicht kein guten Autor ist. Und damit bringe ich's auf den Punkt (meinen persönlichen Punkt): Gebt auf keinen Fall Geld für dieses Buch aus. Und schon gar nicht irre Sammlerpreise. Denn jeder Autor hier im Forum könnte die Geschichte locker interessanter, glaubwürdiger und literarisch gehaltvoller schreiben.

      Fazit: 2 von 5 Punkten (Im Buch sind einige Skizzen von Barker enthalten, die heben das Buch von einer 1 auf eine 2).
      Zuletzt "In der Tiefe singen sie" von Christian Schmidt. Ein wenig mehr Lektorat hätte dem Buch gut getan, es hat mir dennoch sehr gut gefallen. Nach Punkten würde ich sagen 8 von 10 (7 für das Buch und den Cthulhu in Deutschland Sonderpunkt).


      Ich musste neulich erstmals einen Houllebecq abbrechen, Serotonin ist in meinen Augen ein furchtbares Buch, es liest sich wie eine durchgehend gewollte Provokation (von wem eigentlich, ist Houllebecq mit Unterwerfung jetzt im Mainstream angekommen und wollte seine Neuleser mal so richtig schockieren?) ohne nach ca. einem Drittel irgendetwas rüber gekommen wäre, was er nicht schon 10x und dabei besser erzählt hätte...
      Bücher werden von niemandem beachtet. Darum sind Bücher der ideale Ort, um die wirklich ungeheuerlichen Sachen zu veranstalten.
      - Chuck Palahniuk -