Edition Spiegelberg: Bibliothek der Phantastik

      Edition Spiegelberg: Bibliothek der Phantastik

      Zufällig bin ich auf einen kleinen Verlag gestoßen, der über amazons CreatSpace Klassiker der Horrorliteratur neu auflegt und bisher auch wirklich Titel ausgegraben hat, die sich nicht in jeder xbeliebigen Sammlung findet. Ich habe mir noch keinen Band besorgt, aber das Ganze macht einen ordentlichen Eindruck auf mich, weshalb ich einfach mal einen neuen Thread eröffne.

      Der Verlag "Edition Spiegelberg" schreibt zu seiner "Bibliothek der Phantastik":

      Spiegelbergs Bibliothek der Phantastik bietet historische Erzählliteratur aus allen Bereichen des Phantastischen und Übersinnlichen, von Geister-, Horror- und Vampirgeschichten bis hin zu Vorläufern der modernen Fantasy-Literatur. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf thematischen Sammlungen von Erzählungen, Novellen und Kurzgeschichten, vereinzelt werden aber auch Romane aufgenommen. Alle Bände enthalten eine Einleitung sowie erläuternde Anmerkungen von J. W. Spiegelberg und werden über Amazon Createspace vertrieben.


      Website: spiegelbergs.wordpress.com/bibliothek-der-phantastik/

      Bisherige Titel:
      • Band 1: Die Geisterbeschwörer. Magische Erzählungen aus der Zeit um 1800.
      In der Zeit um 1800 entdeckten nicht nur Susanna Clarkes Romanfiguren Jonathan Strange und Mr. Norrell die Kunst der Zauberei für sich: Der vorliegende Band präsentiert elf Erzählungen von bekannten wie unbekannten deutschen Autoren aus den Jahren 1785 bis 1825, in denen Hexenmeister, Zauberer und Geisterbeschwörer eine tragende Rolle spielen.
      • Band 2: Die Totenbraut. Deutsche Vampirgeschichten des 19. Jahrhunderts.
      John Polidoris Erzählung The Vampyre löste im Jahr 1819 den ersten europaweiten Vampir-Boom aus. Der vorliegende Band präsentiert Vampirgeschichten deutschsprachiger Autorinnen und Autoren aus der Zeit von 1820 bis 1850, die einen faszinierenden Einblick in die Frühzeit eines literarischen Mythos geben, dessen Popularität bis heute ungebrochen ist.
      • Band 3: Der Geisterbanner. Eine Wundergeschichte von Lorenz Flammenberg
      Carl Friedrich Kahlerts Geisterbanner – 1792 unter dem Pseudonym Lorenz Flammenberg erschienen – zählt zu den erfolgreichsten Schauerromanen seiner Zeit: Die englische Übersetzung übte nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung des Gothic Novels aus und erfuhr bis ins 21. Jahrhundert zahlreiche Neuauflagen. Die vorliegende Ausgabe macht Kahlerts Originaltext auch dem deutschen Lesepublikum wieder zugänglich und lädt zur Wiederentdeckung dieses hierzulande zu Unrecht vergessenen Werkes ein.

      In Vorbereitung befinden sich offenbar schon:
      • Band 4: Der Rabbi und das graue Haus. Legenden aus der Prager Judenstadt.
      • Band 5: Der graue Zwerg. Nachtstücke in Hoffmanns Manier.
      Blöde Frage..lol...Amazon Create Space...natürlich kann man. Ich denke ich leide noch an menem Jetlag, bi ja erst gestern von den Philippinen heimgekommen....mit vielen neuen mythischen Geisterwesen von dort.
      Vielleicht schaffe ich es endlich eine Antho von Autoren aus dieser Region zu VÖ:-)
      Cheers
      “There is nothing more dreadful than the habit of doubt. Doubt separates people. It is a poison that disintegrates friendships and breaks up pleasant relations. It is a thorn that irritates and hurts; it is a sword that kills.”

      anubiswp.myblog.de/
      Ich lese gerade „Der Geisterbanner“ von Lorenz Spiegelberg aka Carl Friedrich Kahler und bin halb durch.

      Die Sprache ist altertümlich, doch der Lesefluss klappt gut, liest sich sehr angenehm. Bestimmte Worte haben schon in meinen Alltag hineingefunden. Kürzlich habe ich einer Freundin von einem “Ungemach“ erzählt, das mir passiert ist.

      Glücklicherweise gibt es ein Glossar, in dem unbekannte alte Begriffe erklärt werden.

      Die Geschichte spielt vorwiegend im militärischen Milieu. Es geht um Geistererscheinungen – sehr dramatisch und eindringlich geschildet sowie um Geisterbeschwörungen und die damit verbundenen Konsequenzen. Die Erzählperspektive ist verschachtelt, d.h. es gibt verschiedene Erzähler.

      Stilistisch ist es gut und spannend erzählt. Es gefällt mir sehr und ich habe vor die beiden anderen Bänder der Reihe auch noch zu lesen.

      Kai Grimm schrieb:

      "Ungemach" ist ein schönes Wort. Ich benutze das gerne. Fußballreporter auch. *Chaos


      Ich als Fussballhasser gehe soweit und spreche mutig von Fussball als dem grossen Ungemach unserer Zeit :devil: . Ohne Fussball hätten wir keine Kriege, keinen Neid, keine Umweltprobleme, Pompeji wäre nicht vom Vulkan verschüttet worden und die Titanic würde auch noch über die Weltmeere schippern. Aber eben ... Fussball hat alles kaputt gemacht, hehe.
      Inzwischen ist Spiegelbergs Bibliothek der Phantastik auf acht Bände angewachsen. Neu ist Band 8: Der Zypressenkranz. Unheimliche Erzählungen von Caroline de la Motte Fouqué (in zweiter Ehe mit dem Schriftsteller Friedrich de la Motte Fouqué verheiratet).
      Der Ankündigungstext: „Der Zypressenkranz“ lädt zur Wiederentdeckung einer lange vergessenen Pionierin der phantastischen Literatur: Caroline de la Motte Fouqué (1773–1831) zählte zu den erfolgreichsten Schriftstellerinnen der deutschen Romantik. Ihre unheimlichen Erzählungen erinnern in mancherlei Hinsicht an ihren Zeitgenossen E. T. A. Hoffmann, nehmen aber auch Elemente alter Volkssagen und klassischer Spukgeschichten auf. So entsteht eine Mischung von ganz eigenem Charakter, die bis heute nichts von ihrem Reiz verloren hat.

      Drei weitere Bände der Reihe sind bereits angekündigt.