THE GOLEM (2018)

      Meyrinks Roman "Der Golem" dreht sich ja auch weniger um die mythologische Gestalt, sondern bedient sich ihr im metaphorischen Sinne. Im Film dagegen ist der Golem, so scheint es, das zentrale Thema. Wobei mir Prag als Kulisse fehlt. Könnte aber trotzdem interessant sein, der Film.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jule“ ()

      Wow Danke, das sieht aber wirklich spannend aus - right down my alley!

      Ich finde, das Kind wirkt ganz schön gruselig (einfach, weil es so verbrannt aussieht, obwohl es wohl Lehm sein soll); und die Hauptfigur hat ja auch eine tolle, ungewöhnliche Stimme.

      Wie Jule sagt, hat Meyrink ja auch nur die Legende verarbeitet, der Film scheint sich da eher am Ursprung zu orientieren. Hab mal geschaut, die Filmemacher kommen ja sogar selbst aus Israel, und haben davor auch schon einen Horrorfilm gemacht (JeruZalem - der Trailer sieht aber für meinen Geschmack zu teeniehaft hektisch und anstrengend aus, obwohl der Plot interessant klingt).

      Auf der FB site des Films steht, dass Golem am 5.2.2019 auf DVD / VOD rauskommt; da gibt es auch ein paar schöne Bilder und Interviews.

      Golem werde ich jedenfalls verfolgen (wär ja schön, den auch auf der großen Leinwand im Kino zu sehen), ich mag ohnehin Neuinterpretationen traditioneller, regionaler Legenden, hier in den Nordischen Ländern gibt es das ja schon ein paar Jahre, mit einigen wirklich guten Sachen (z.B. die TV Serie Jordskott, oder den ziemlich hand made indie Film Thale).

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Katla“ ()

      Sieht aus, als wär das was für mich - ich steh ja auf gruselige kleine Kinder.. also nicht, aber ihr wisst schon! :)
      Ich muss nur schauen, dass er mir nicht wieder in Vergessenheit gerät.

      Danke Harry!

      *Ich lese gerade: Drood von Dan Simmons*


      "A reader lives a thousand lives before he dies," said Jojen. "The man who never reads lives only one."
      ― George R.R. Martin, A Dance With Dragons